Aktuelles

15.02.2012

Heeramayas neues Leben – Sparen und Mikrokredite als Grundlagen zur Existenzgründung

#

Heeramaya Tamang ist 50 Jahre alt und achtfache Mutter. Sie lebt im Dorf Dhamili und kümmert sich allein um ihre 4 Töchter und 4 Söhne. Der Vater hat die Familie vor Jahren für eine andere Frau verlassen. Da auch ihre älteren Kinder aufgrund fehlender Ausbildung keine geregelte Arbeit haben, ist Heeramaya allein für das Überleben ihrer Großfamilie verantwortlich: „Es war nicht leicht für mich, die Familie mit Nahrung und Kleidung zu versorgen. Auch wenn ich meine Kinder so oft wie nur möglich zur Schule schicken wollte, .für Stifte oder Papier reichte es nie.“

Die Familie hat ein kleines Stück Land gepachtet, um darauf hauptsächlich Mais anzubauen. Etwa 200 Kg können sie so jährlich ernten. Hinzu kommt noch saisonales Gemüse, welches sie außerhalb der Maissaison anbauen. „Der Ertrag ist leider viel zu gering, um unsere große Familie zu ernähren, es reicht maximal für 6 Monate im Jahr!“

In den verbleibenden Monaten versucht Heeramaya das Überleben ihrer Familie durch Tagelöhner-Arbeiten zu sichern. Doch oft kommt es vor, dass sie tagelang keine Arbeit findet und so bleibt ihr dann nichts anderes übrig, als einen teuren Kredit bei einem lokalen Geldverleiher aufzunehmen, um das nötigste wie Reis, Linsen, Öl oder Kleidung für ihre Kinder zu kaufen. Einen Kredit bei einer Bank aufzunehmen, ist ihr nicht möglich, da sie dieser keinerlei Sicherheit anzubieten hat. Viele Male schon musste sie auch ihre Kinder aus der Schule nehmen, um auch sie auf Arbeitssuche zu schicken, damit die teuren Kredite abbezahlt und die Familie ernährt werden konnte. Eine regelmäßige Schulausbildung oder gar die Hoffnung auf einen Abschluss konnte sie ihren Kindern nie ermöglichen.

Als Back to Life im Frühjahr 2011 in Chitwan die ersten Spargruppen ins Leben rief, schloss sich Heeramaya einer dieser Spargruppen an. Als Teil einer 20-köpfigen Gruppe lernte sie die Grundregeln des Sparens und der Kreditvergabe. Gleichzeitig zeigte das Back-to-Life-Team Möglichkeiten und Perspektiven auf, die sich ihnen bieten, wenn sie zukünftig gemeinschaftlich sparen. Die Gruppensitzungen wurden regelmäßig unter anfänglicher Anleitung unser Sozialarbeiter abgehalten. Die Mitglieder von Heeramayas Gruppe entschlossen sich monatlich je 50 nepalesische Rupien (NPRs) zu sparen, um so langsam einen kleinen Kapitalstock zu bilden.

Bereits nach einem halben Jahr beantragte Heeramaya bei ihrer Gruppe einen kleinen Kredit von 2.000 NPRs. Dieser wurde ihr zu einem von der Spargruppe selbstbestimmten Zinssatz von 2% gewährt, welcher bei weitem unter den sonst üblichen Zinssätzen „auf der Straße“ liegt und letztlich wieder dem Kapitalstock der Gruppe zu Gute kommt.

Mit dem geliehenen Geld eröffnete Heeramaya einen kleinen Shop in ihrem Haus und verkauft seitdem tägliche Gebrauchswaren, wie Reis, Öl, Salz, Seife, Waschpulver, Gewürze und Süßigkeiten. Ihre Kinder helfen ebenfalls mit und freuen sich, dass ihre Mutter mehr Zeit zu Hause sein kann. Mit ihrem hauseigenen Shop verdient sie nun zwischen 3.000 und 5.000 NPRs monatlich. Genug um ihre Familie zu versorgen und die Jüngsten zur Schule zu schicken. Auch ihren Kredit konnte sie bereits nach 2 Monaten zurückzahlen.


„Im Vergleich zur früher erschöpfenden und ungewissen Arbeitssuche - auf dem Markt oder in den Nachbardörfern - ist die neue Arbeit einfacher und macht mir viel Spaß“, sagt Heeramaya. Außerdem gäbe ihr das regelmäßige Einkommen eine gewisse Planungssicherheit für sich und ihre Familie.

Durch ihre Spargruppe „Jyoti“, was auf Nepali soviel bedeutet wie Licht, sei tatsächlich Licht in ihr Leben und das ihrer Kinder zurückgekehrt. Dafür ist Heeramaya sehr dankbar. „Seit mein Mann uns alleine gelassen hat, war mein Leben sehr hart, aber durch die Spargruppe und den Kredit hat sich unsere Lebenssituation enorm verbessert. Wir sind sehr dankbar diese Chance erhalten zu haben."

Mehr Informationen zu unserer Projektarbeit in Chitwan finden Sie hier. Sollten Sie unser Projekt in Form einer Projektpatenschaft oder Einzelspende unterstützen wollen, so möchten wir Ihnen dafür herzlich danken.