Aktuelles

19.10.2012

Neue Schultoilette zur Verbesserung der hygienischen Situation

#

Wie wir Ihnen schon mehrfach berichteten, liegt ein Hauptaugenmerk unserer Arbeit u.a. auf der nachhaltigen Verbesserung der gesundheitlichen und hygienischen Situation in unseren Projektdörfern.
Leider sind die hygienischen Zustände in den nepalesischen Schulen oft miserabel, da dem Staat das Geld fehlt, um die Schulen ausreichend zu unterstützen. Nach Angaben der „Himalayan Times“ vom 7. März diesen Jahres haben nur etwa 60% der staatlichen Schulen überhaupt sanitäre Einrichtungen und nur ca. 4 % eine separate Toilette für die Mädchen.

Auch in einer der von uns unterstützten Schulen war die Situation in der Vergangenheit alles andere als zufriedenstellend. In der Schule der Projektgemeinde Thakaltar gab es bisher für 331 Schüler nur eine einzige, sehr alte und marode Toilette. Sie war feucht, dunkel, voller Fliegen und stank. Die Türe konnte nicht geschlossen werden, und es gab keine Waschbecken oder Wasserhähne, um sich nach dem Toilettengang ordentlich die Hände zu waschen.


Gerade für die 150 Schülerinnen waren die Zustände unerträglich, wie uns Sita Lama, eine Lehrerin der Schule erklärte: „Ein wichtiger Grund, warum viele Mädchen im Pubertätsalter von sich aus die Schule abbrechen, ist der Mangel an hygienischen Toiletten mit fließendem Wasser, Mülleimern und ausreichend Privatsphäre. Gerade wenn die Mädchen ihre Menstruation haben, bleiben sie der Schule für diese Woche fern. Durch ihre regelmäßige Abwesenheit verlieren sie dann den Anschluss an den Unterricht. Viele Mädchen kommen deshalb nach mehreren Monaten dann leider gar nicht mehr zur Schule.“

In der Tat äußerten viele der Mädchen dieser Schule gegenüber unseren Projektmitarbeitern, dass sie sich schämten ihren Toilettengang hinter irgendwelchen Büschen verrichten oder bis zu Hause warten zu müssen. Auch für die Jungen seien die hygienischen Zustände nicht besser, aber sie hätten es natürlich etwas einfacher.

Wir entschlossen uns daher auf dem Schulgelände ein komplett neues Toilettengebäude mit separaten Jungen- und Mädchentoiletten sowie ausreichend Wasserhähnen sowohl innen als auch außen zu errichten. Durch einen auf dem Dach installierten Wassertank wird für fließendes Wasser gesorgt.


Besonders die Schülerinnen sind sehr begeistert. Ein Mädchen der siebten Klasse sagte unserem Projektmitarbeiter Anjan: „Wir sind sehr froh, dass es jetzt eine saubere Toilette gibt und Jungen und Mädchen getrennte Räume haben. Jetzt brauchen wir nicht jeden Monat beschämt zu Hause bleiben.“

Sun Bahadur Moktan, der Rektor der Schule, ist ebenfalls sehr erfreut über das neue Gebäude: „Jetzt, nach der Fertigstellung der neuen Toiletten, ist es für uns natürlich auch einfacher, die Schülerinnen und Schüler über hygienische Maßnahmen aufzuklären, da wir ihnen nun auch zeigen können, wie sie sich bspw. richtig die Hände mit Seife waschen müssen, um Krankheiten vorzubeugen. Vorher hatten wir dazu gar keine sanitären Einrichtungen. Wir sind Back to Life sehr dankbar, dass sie uns geholfen haben die hygienische Situation an unserer Schule zu verbessern. Auch im Namen der Schülerinnen und Schüler möchte ich herzlich Danke sagen.“