Autor: Stella Deetjen

Killer in the Kitchen

Madhav P. Bhatta, Professor für Epidemiologie und globale Gesundheit an der Kent State University in den USA, ist in einem ländlichen Bergdorf im Distrikt Baitadi im äußersten Westen Nepals geboren und aufgewachsen. Madhav Bhatta erhielt von der University of Pennsylvania seinen Master of Public Health (Epidemiologie und Globale Gesundheit) und erlangte seinen Doktorgrad in Epidemiologie an der University of Alabama in Birmingham, USA. Warum das offene Feuer nicht ins Haus gehört Wenn unsere Nachbarn ihr Holzfeuer im Garten anzünden, um die kühlen Herbstabende in Ohio mit einem Schluck...

Weiterlesen

Geburtshäuser für Mugu in Nepal

Stella Deetjen erzählt die Geschichte von Sushila, die den Bau von Geburtshäusern zu Back to Lifes Herzensaufgabe machte. Ohne diese Begebenheit gäbe es unsere 15 Geburtshäuser heute wohl nicht. Als ich 2009 das erste Mal in das Dorf Loharbada kam, wollte ich so viel wie möglich über das tägliche Leben der Frauen aus erster Hand erfahren. Es war der Anfang unserer Projektarbeit in den Bergen von Mugu. Sushila belagerte mich sofort und hörte gar nicht mehr auf zu erzählen. Wir stellten fest, dass wir fast das gleiche Alter haben, beide Mütter sind und sie ließ mich teilhaben an ihrem harten...

Weiterlesen

Das Namaste-Magazin Ausgabe Frühling ist da!

Liebe Freundinnen und Freunde von Back to Life, In diesen schwierigen Zeiten erhalten Sie unsere neue Ausgabe namaste mit mutmachenden Geschichten und bewegenden Schicksalen aus unseren Projekten in Nepal. Leiten Sie das Magazin gerne an Familie, Freunde und Interessierte weiter.Nur gemeinsam können wir wirklich etwas bewirken! Viel Spaß beim Lesen und ein schönes Osterfest, wünschenIhre Stella Deetjen& das Back to Life-Team Hier finden Sie Ihre Online-Ausgabe zum Download.

Weiterlesen

Auf Wiedersehen, Mugu – das neue Leben von Khushi

Kinderlachen schallt durch den kleinen Raum. Amma erhitzt gerade am offenen Feuer einen großen Topf, randvoll mit Öl gefüllt. Ihre jüngste Tochter Khushi, noch ein Kleinkind von eineinhalb Jahren, das erst vor Kurzem das Laufen erlernt hat, tobt mit ihren Geschwistern ausgelassen um die Mutter herum. Die Flammen der offenen Feuerstelle in der Mitte des RaKinderlachen schallt durch den kleinen Raum. Amma erhitzt gerade am offenen Feuer einen großen Topf, randvoll mit Öl gefüllt. Ihre jüngste Tochter Khushi, noch ein Kleinkind von eineinhalb Jahren, das erst vor Kurzem das Laufen erlernt hat,...

Weiterlesen

Frohes neues Jahr, liebe Freunde liebe Freundinnen von Back to Life!

Zum Ende des Jahres möchte ich mich ganz herzlich bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern von Back to Life bedanken. Es ist euch zu verdanken, dass wir auch im zweiten Jahr der Pandemie den Menschen in Nepal in dieser schwierigen Weltlage helfen konnten. Ihr habt den Menschen vor Ort nicht nur Geld, sondern auch Hoffnung gespendet – und das alles obwohl ihr natürlich auch eigene Sorgen und Nöte zu schultern hattet. Ich hoffe sehr, dass es euch und euren Liebsten gut ergangen ist und ihr gesund seid. Danke, dass ihr uns auf unserem Weg die Treue gehalten habt. Ich freue mich...

Weiterlesen

Damit er nicht alleine bleibt

Wir helfen einem Zweieinhalbjährigen Wenn eine derartige Tragödie geschieht, erschüttert das ein ganzes Dorf wie ein Erdbeben. Doch am Schlimmsten hat es den zweieinhalbjährigen Milan getroffen. Er steht jetzt alleine da. Einigkeit Seine Eltern Putali und Dharmaraj waren einst ein glückliches Ehepaar. Sie lebten in den Bergen Mugus, im Dorf Loharbada, in dem wir 2012 unser erstes Geburtshaus eröffneten. Als einfache Lastenträger verdienten sie gerade soviel, um ein genügsames Leben zu führen. Als Putali schwanger wurde, freuten sich beide, bald eine richtige Familie zu sein. Im...

Weiterlesen

Spielend lernen

Schuluniformen, warme Kleidung und Schulmaterialien bedeuten für bedürftige Kinder viel, aber nicht alles. Ein Grund für uns von Back to Life, warum wir auch Schulen aus- und aufbauen, Sanitäranlagen errichten, Klassenräume ausstatten, Bibliotheken einrichten und Lehrer weiterbilden. Denn eines steht fest: Bildung ist wichtig! Aber auch emotionale Erziehung spielt eine große Rolle. Unser Einsatz dafür: Spielplätze. Erster! Rupkala, eine Erstklässlerin, ist morgens schon fertig für die Schule, bevor das Frühstück bereitet ist. Aber erst, seit es den Spielplatz an der Schule gibt. „Ich...

Weiterlesen

Eine Schulzeit voller Experimente

Back to Life richtet ein Schülerlabor ein Die Thakaltar-Schule in Chitwan bietet Unterricht vom Kindergarten bis zur 10. Klasse und bald bis zum Abitur an. Das ist eine Seltenheit in einer ländlichen, armen Gegend wie dieser und bedarf deshalb besonderer Unterstützung. Back to Life ist ein langjähriger Partner der Thakaltar-Schule. Wir arbeiten dort seit 2015 und haben die Transformation von einer schlecht ausgestatteten, von den Erdbeben 2015 zerstörten Dorfschule zu einer der besten ländlichen Schulen im Distrikt zusammen mit der Gemeinde vorangetrieben. Im März war es an der Zeit,...

Weiterlesen

Den Winter gibt es gleich 2x in Nepal

Hemanta & Shishir Nepal hat 6 Jahreszeiten zu bieten Wer einmal in Nepal war, wird das Land vermutlich nie vergessen. Es ist wunderbar. Die Natur ist unvergleichlich vom Flachland im Süden, dem Terai, das nur auf 70 Metern liegt, bis in das Hochland im Norden, das den Mount Everest als den höchsten Punkt der Welt ein- schließt. Die Höhe steigt langsam an und macht aus Nepal ein geografisch extrem vielfältiges Land. Die Vielfalt spiegelt sich auch in den sechs Jahreszeiten wider:• Winter: Shishir• Frühling: Basanta• trockener Sommer: Grishma• Spätsommer mit Monsunregen: Barshaa•...

Weiterlesen

Das Namaste-Magazin Ausgabe Winter ist da!

Liebe Freunde und Unterstützer von Back to Life,wir freuen uns sehr, Ihnen die namaste-Winterausgabe vorzustellen und Sie damit wieder ausführlich über die neusten Entwicklungen in unseren Projekten in Nepal zu informieren und das Jahr Revue passieren zu lassen.Leiten Sie das Magazin gerne an Familie, Freunde und Interessierte weiter.Nur gemeinsam können wir wirklich etwas bewirken! Hier finden Sie Ihre Online-Ausgabe zum Download.

Weiterlesen

Im Fokus: die Erdbeben im Jahr 2015

Am 25.04.2015 erschütterte Nepal ein schweres Erdbeben der Stärke 7,8 – das Epizentrum lag nur 80 km von der Hauptstadt Kathmandu entfernt. 90 Sekunden wüteten verheerende Erdstöße. Menschen liefen panisch ins Freie. Häuser, Dächer, Treppen und Mauern stürzten ein. Stromkabel, Masten, Wassertanks und Werbeschilder wurden zu tödlichen Geschossen. Vielerorts kam es zu Erdrutschen. Unzählige Schulen, historische Gebäude und Tempel sowie Straßen, Brücken und weitere Infrastruktur wurden zerstört. Die Gewalt der Plattenverschiebung war derart stark, dass Kathmandu um ganze 3 Meter nach Süden...

Weiterlesen

Gute und günstige Lösung – der Lehmofen

In manchen Gebieten Chitwans haben sich viele Familien erst vor wenigen Generationen niedergelassen. Zuvor lebten sie als Jäger und Sammler in den Wäldern, die nun den ‚Chitwan National Park’ bilden. Mit der Eröffnung des Nationalparks 1973 mussten die Familien weichen und sich an einen neuen Lebensstil in den Hügeln, außerhalb des Parks, gewöhnen. Zum Kochen benutzten sie seit jeher offene Holzfeuer und behielten dies bis heute bei, da andere Brennstoffe wie Gas oder Kerosin unerschwinglich sind. Die Frauen, denn Holzsammeln ist Frauenarbeit, müssen oft weite Strecken laufen, um nach mehreren...

Weiterlesen

Im Gespräch mit Rup aus Mugu

Ausgebildet – Agrarexperten für Mugu Unseren Maßnahmen zur landwirtschaftlichen Weiterentwicklung in Mugu, mit denen wir den Bewohnern die Möglichkeit geben wollen, ihre Einkommenssituation nachhaltig zu verbessern. Eine der langfristigen Maßnahmen besteht darin, jungen Männern aus Mugu eine landwirtschaftliche Ausbildung zu ermöglichen. Nach der abgeschlossenen Ausbildung kehren diese jungen Agrarexperten in ihre Dörfer zurück und teilen ihr Wissen mit den Einheimischen, um möglichst große Multiplikatoreffekte zu erzielen. Rup Bahadur ist einer von ihnen und hat die 15-monatige...

Weiterlesen

Zukunft auf vier Beinen

Ziegenzucht als neue Einkommensquelle In unseren Projektdörfern in Chitwan, Südnepal würden die Menschen gerne vom Ackerbau leben. Sie pflanzen Gemüse, Früchte und Getreide zum Eigenbedarf an, aber die Ackerflächen sind meist viel zu klein und der Ertrag genügt nicht, die Familie zu ernähren. Da die meisten Einwohner keine weiteren Einkommensmöglichkeiten haben, laufen sie täglich die Nachbardörfer ab, um dort ihre Arbeitskraft als Tagelöhner auf umliegenden Baustellen oder dem Markt anzubieten. Oft kehren sie aber mit leeren Händen nach Hause zurück, da es nicht für jeden Arbeit gibt. Die...

Weiterlesen

Nie wieder gefährlich

Die Sonnenkraft schützt Mensch und Natur Vor ein paar Wochen, noch vor dem Wintereinbruch in den Bergen Mugus, sind wir in das kleine Dorf Kimri zurückgekehrt. Ursprünglich war der Projektbesuch schon für das Frühjahr geplant, doch durch die Corona-Krise mussten wir unsere Pläne in den Herbst 2020 verschieben. Ein gutes Timing, denn nun waren auch die versprochenen Solarlichtanlagen produziert und konnten von unseren Mitarbeitern installiert werden. Neues Lebensgefühl Als sich unsere Kollegen nach zweitägigem Fußmarsch dem Dorf näherten, konnten sie die Steinhäuser Kimris bereits...

Weiterlesen

Kimri in Flammen

Von der Nothilfe zu unserem größten Bauprojekt FEUER! Wenn dieser Ruf in einem abgelegenen Bergdorf erschallt, ist klar, das kann schnell zur Katastrophe werden. Genauso war es im Mai 2018 in Kimri, einem Bergdorf in Mugu. Aus einer häuslichen Feuerstelle zum Kochen wurde ein Großbrand, der innerhalb eines Tages 19 Häuser komplett vernichtete, den Familien ihr sowieso karges Hab und Gut nahm und dazu noch unersetzliche Artefakte ihrer religiösen Lama-Kultur – teilweise viele Jahrhunderte alt – verbrannte. 112 Menschen – Alte, Junge, Eltern, Kinder, alle standen von jetzt auf sofort...

Weiterlesen

Die Corona-Lage in Nepal

Auch vor Nepal machen die Entwicklungen der Corona Pandemie leider nicht halt. Schon im Januar 2020 wurde bekannt, dass sich ein nepalesischer Student in China infiziert hatte, bevor er nach Nepal zurückkehrte. In den darauffolgenden Wochen stiegen die Infektionszahlen weltweit auf rasante Weise, in Nepal jedoch wurden zunächst keine weiteren Infektionen vermeldet. Der Epidemiologe Prof. Dr. Madhav Bhatta von der Kent State University in den Vereinigten Staaten erwartete im Gespräch mit uns zu Beginn der Pandemie im März 2020, dass die COVID-19-Epidemie in Nepal weiter fortgeschritten ist,...

Weiterlesen

Von Frau zu Frau: unsere Hebammen helfen direkt

Hinter diesen Zahlen versteckt sich jede Menge Hilfe: 15 Geburtshäuser, 47 Mitarbeiterinnen, davon 30 Hebammen, 15 Assistentinnen und 2 Gesundheitsbeauftragte. Alle diese Frauen sind aus Mugu und alle sind in Mugu für Frauen, Kinder und Familien da. Denn sie leiten die Geburtshäuser, halten Workshops zu Gesundheitsvorsorge und Hygiene ab, betreuen Schwangere, Gebärende, Neugeborene sowie Frauen in schwierigen Situationen zusammen mit ihren Familien. Hier lassen wir sie einmal selbst zu Wort kommen. Nirmala ist unsere Chef- Hebamme und im Gamtha- Geburtshaus stationiert: Hebamme und beistand in vielen Lebenslagen  „Es...

Weiterlesen

Brunnenbau

Für die Gesundheit der Kinder – Sauberes Trinkwasser statt Flusswasser Im Süden Nepals, in Chitwan, fördert Back to Life seit 2010 gezielt Mädchen aus ethnischen Minderheiten, damit sie die Schule besuchen können. Unserem Team vor Ort fiel auf, dass viele Schülerinnen des Dorfes Piple wiederholt zu spät zum Unterricht erscheinen. Trotz regelmäßiger Gesundheitsprogramme waren die Kinder oft ungewaschen und trugen verschmutzte Kleidung. Außerdem erkrankten überdurchschnittlich viele Schüler*innen an Durchfall, insbesondere während der Monsunmonate steigerte sich die Abwesenheitsquote. Dem...

Weiterlesen

Das Ende der Wassernot: 11 neue Zapfstellen für Bhaduwar

Verhängnisvolle anderthalb Minuten für das kleine nepalesische Bergdorf in Nuwakot – Bhaduwar wurde 2015 während der Erdbeben nahezu ausradiert. Seine 538 Bewohner mussten hilflos mitansehen, wie ihre Häuser, Viehställe und die Dorfschule Teil einer Trümmerwüste wurden. Auch die Wasserversorgung des Dorfes wurde damals zerstört. Die Menschen mussten fortan eine Stunde zum Fluss laufen, um Wasser zu holen. Ohne Wasser droht die Abwanderung Doch ohne Wasser hat das Dorf keine Zukunft. Wenn Viehzucht oder landwirtschaftlicher Anbau auf ihrem Grund und Boden aus Wassermangel...

Weiterlesen

Kontakt
© Back to Life e.V.
Alle Rechte vorbehalten
Spendenkonten
  • Kontoinhaber: Back to Life e.V
  • IBAN: DE94 5008 0000 0729 9990 02
  • BIC: DRESDEFFXXX
  • Bank: Commerzbank AG
  • Kontoinhaber: Back to Life e.V
  • IBAN: DE96 4306 0967 1012 0030 00
  • BIC: GENODEM1GLS
  • Bank: GLS Bank
Magazin
Melden Sie sich für unser kostenfreies Magazin an:

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .