ENDLICH RICHTIG HÖREN

Als wir im Jahr 2007 unser zweites Kinderheim eröffneten, waren unter den hilfesuchenden Kindern auch zwei gehörgeschädigte Geschwister, Shyam (9) und seine ältere Schwester Khushboo (16). Shyams und Khushboos Familie stammt aus einem kleinem Dorf nahe Muzzaffapur, aus dem Nachbarstaat Bihar. Ihre Mutter, Anita Paswan, ist an Tuberkulose erkrankt. Der Vater, Arjun, versucht durch einfache Hilfsarbeiten seine sechs Kinder am Leben zu erhalten. Chandan (15) und Suraj (10), Shyams ältere Brüder, leben ebenso in unserem Kinderheim. Ein gehörgeschädigtes oder gehörloses Kind auf der Straße wird immer ein Opfer von Gewalttaten, von Missbrauch, von Häme und Spott sein. Es wird sein Leben lang ausgenutzt werden. Besonders diese Kinder benötigen Schutz und eine Ausbildung sowie ein soziales Umfeld, das mit ihrer Behinderung umgehen kann. Da unsere Kinder alle aus den größten Brennpunkten kommen -Straßenkinder oder Leprakolonie - sind sie es gewohnt, ganz natürlich mit behinderten Menschen umzugehen und Wege zu finden, das gemeinsame Leben leichter zu machen. Genau das ist geschehen, als wir Khushboo und Shyam mit der Gruppe unserer Kids gemischt haben.

Entwicklung seit Aufnahme im Kinderheim

Nach vier Jahren im Kinderheim haben sich Shyam und seine Schwester wunderbar integriert. Beide strahlen eine bemerkenswerte Lebensfreude aus und haben zahlreiche enge Freunde. Sie unterhalten sich mit Hilfe von Zeichensprache, Gestik und Mimik. Wenn Shyam und Khushboo jedoch Probleme oder Fragen an die Mitarbeiter haben (und da nicht alle unserer Angestellten Zeichensprache verstehen), helfen die anderen Kinder gerne bei der Übersetzung. Khushboo ist ein liebes, freundliches und stets lachendes Mädchen. Sie zieht sich gerne schick an und kombiniert ständig die fröhlichsten Farben. Auf die Frage, was sie denn gerne einmal werden möchte, war ihre Antwort: Schneiderin. Sie wünscht sich eine Nähmaschine und möchte Kleidung für Frauen und kleine Kinder schneidern. Oft sitzt sie mit Mampta, unserer Handarbeitslehrerin, zusammen und bessert Kleidung aus oder schneidert sie um. Das macht ihr viel Freude und sie ist sehr gut darin. Shyam, der Kleine, ist ein richtiger Herzensbrecher. Er ist ein aufgeweckter, fröhlicher, quirliger Junge, sein breites Lachen erstreckt sich über das ganze Gesicht. Er hat viel Spaß an Cricket und allen wilden Sportarten. Beide besuchen eine Schule, die auf Gehörlose spezialisiert ist, eine indische, karitative Einrichtung, die durch Spenden finanziert wird. Mit viel Fürsorge werden hier um die 50 gehörlose Kinder unterrichtet.


Ein neuer Lebensabschnitt

Im Mai 2011 änderte sich das Schicksal der beiden Geschwister dramatisch. Auch wenn Shyam und Kushboo jahrelang als gehörlos galten, haben wir die Hoffnung nicht aufgeben. Nach langer Vorbereitungszeit und mehrfachen Ärztekonsultationen ermöglichten wir Shyam und Khushboo ihre ersten Hörgeräte. Auch wenn der Gewöhnungsprozess und die Abstimmung mit dem technischen Gerät in den kommenden Wochen noch dauern werden, ist die Freude von beiden riesengroß. Die Freude und das Erstaunen beider Kinder war unglaublich, Shyam fiel begeistert unseren Angestellten in die Arme und küsste sie. Die Hörgeräte wurden über Wochen angepasst, beide kommen gut damit zurecht. Unsere anderen Kinder scharen sich immer noch neugierig und ehrfurchtsvoll um Khushboo und Shyam, gerade so, als sei ein Wunder geschehen.

 

Das könnte Sie auch interessieren: