SICHTBARE MIßSTÄNDE: BLIND IM GEBIRGE

Nur einen kurzen Fußmarsch von Gamghadi entfernt in Richtung Loharbada lebte eine Gruppe von 12 blinden Kindern. Angegliedert an eine staatliche Schule waren die Kinder dort in zwei winzige Räume gepfercht worden. Unter unzumutbaren Bedingungen: Gestank und Dreck durchzogen die mit Ratten und Ungeziefer befallene Behausung.

Die meisten der Kinder hatten zudem nur alte, verschlissene Sachen. Einige nicht einmal Schuhe. Das bedeutete für sie, selbst im eiskalten verschneiten Winter barfuß laufen zu müssen – blind. Sofort erhielten alle Kinder warme Kleidung. Auch hier wurden die Wände und der Boden isoliert. In 2014 erfolgte endlich der Umzug in ein geeigneteres Gebäude. Da noch keine Toilette vorhanden war, errichtete unser Team ein neues Toilettengebäude und installierte zusätzlich einen Wassertank für „fließendes Wasser“, ausreichend Betten sowie einen rauchfreien Ofen, um die Kinder nicht mehr dem giftigem Qualm des offenen Holzfeuers auszusetzen.

Zudem verteilen wir hier weiterhin regelmäßig Hygieneartikel, Kleidung, Schuluniformen und Spielsachen. Dadurch wurden die Kinder wesentlich merklich aktiver. Besonders begeisterten sie dabei ihre neuen Musikinstrumente: Denn gerade beim Musizieren tritt ihre Behinderung zumindest für eine Weile in den Hintergrund und unterscheidet sie kaum noch von „normalen“ Kindern. Natürlich setzen wir auch hier unser Engagement in Bezug auf Lernmaterialien, medizinischen Untersuchungen sowie Ausbildungen von Lehrkräften fort. 

Das könnte Sie auch interessieren: