Aktuelles

11.03.2016

Die Operation war unumgänglich: Unsere schnelle Hilfe für Raj Verma

#

Der kleine 6-jährige Raj aus Laxmikund, Benares, konnte eines Tages nicht mehr aufhören zu weinen. Seine Schmerzen nahmen einfach immer mehr zu und waren kaum zu ertragen: Jegliches Wasserlassen war für ihn zur Tortur geworden. Er beklagte sich bitterlich bei seinen Eltern, die umgehend bei den Nachbarn der bitterarmen Familie um Rat fragten. Diese empfahlen lediglich das einfache Einreiben mit etwas Öl und überzeugten schließlich Son Devi, die Mutter von Raj, dieses auch zu tun – eine Besserung würde bald in Sicht sein. Dies ist eine typisch indische Herangehensweise auf eine schnelle, geradezu wundersame Lösung durch Tabletten, Öl oder Cremes zu vertrauen anstatt einen kompetenten Arzt aufzusuchen. Wobei andererseits auch ganz klar anzumerken ist, dass ein normaler Arztbesuch für die Familie kaum zu bezahlen gewesen wäre. Denn der an Polio erkrankte Vater Deelip Verma verkauft lediglich billige Spielzeuge an den Ghats von Benares. Das wenige Geld, das er damit machen kann, reicht gerade mal mehr schlecht als recht zur Ernährung der Familie. Jegliche Sonderausgaben wie für teure Medizin sind eine übergroße Belastung.

Wir entschlossen uns deshalb, schnell und unkompliziert zu helfen: Zusammen mit unserem Sozialarbeiter, Deepak, eilten Mutter und Sohn in das Hindu Sewa Sadan Hospital. Back to Life übernahm dabei alle anfallenden Kosten. Der dortige Arzt entschied, dass der kleine Ray operiert werden muss. Dieser Eingriff verlief zum Glück ohne Probleme und schon am nächsten Tag konnte Ray das Krankenhaus wieder verlassen. Nach einer weiteren medikamentösen Behandlung ist Raj mittlerweile wieder wohlauf und auch sein süßes Lächeln schon wieder zurückgekehrt .