Aktuelles

26.05.2017

Wenn die Ernte nicht ausreicht – landwirtschaftliche Trainings in Nepal

#

Back to Life fördert mit verschiedenen Programmen besonders arme Familien in Chitwan: Neben der Unterstützung von Schulkindern sowie medizinischen und sozialen Hilfen, ermöglichen wir neben Mikrokredit-Schulungen auch landwirtschaftliche Trainings. Denn meist ist der eingeschränkte Anbau von Mais und Hirse auf den schmalen Äckern der Menschen kaum ausreichend, um den eigenen Bedarf abzudecken. Damit sogar den Lebensunterhalt zu verdienen, war bisher völlig ausgeschlossen.

Unser Experte führt immer wieder spezielle Trainings mit Gruppen motivierter Dorfbewohner durch, um die landwirtschaftliche Produktion zu verbessern. Dazu gehört auch der Anbau neuer Gemüsesorten, die zum einen höhere Erträge versprechen und zum anderen für eine vielseitigere Ernährung der Kinder und Erwachsenen sorgen. Deshalb geben wir Saatgut aus und lehren den Anbau von z.B. Bohnen, Rettich, Gurken, Kürbissen, Tomaten oder Koriander. Zusätzlich halten wir die Trainingsteilnehmer dazu an, auf natürlichen Dünger zu setzen: Den Dung der Tiere, Kompostabfälle sowie die Kochstellen-Asche, die dem Acker Kalium und Kalzium zusetzt und somit auch gegen „sauren Boden“ hilft.

Die Ergebnisse sind vielversprechend, die neuen Sorten deutlicher ertragreicher. So bleibt nun einiges an Gemüse über, um es auf lokalen Märkten oder direkt an Dorfbewohner zu verkaufen – ein wichtiges Zusatzeinkommen für die armen Familien. Tara Maya ist eine der Farmerinnen aus Thakaltar und überaus begeistert: „Ich habe jetzt schon fast 12.000 Rupees verdient (ca. 108€) und es ist erst der Beginn der Ernte! Alle paar Tage, wenn Bohnen nachgewachsen sind, kann ich erneut verkaufen.“

Nicht jeder ist von Beginn an zum Farmer geeignet, doch die von uns trainierten Dorfbewohner werden zu Vorbildern für die anderen. Letztlich fungiert unsere Unterstützung als Initialzündung, damit die Menschen sich selbst helfen können. So werden keine Abhängigkeiten geschaffen, das Selbstwertgefühl gestärkt und Auswege aus der Armut aufgezeigt. 

# # # # # #
# # #