Aktuelles

22.04.2018

Mutter werden in Mugu: Direkt nach der Geburt für die Prüfung lernen

#

Mitarbeiter des deutschen und nepalesischen Büros von Back to Life waren vor wenigen Tagen gemeinsam unterwegs, um mehrere Geburtshäuser in Mugu zu besichtigen. Der Weg dorthin gestaltete sich jedoch als schwierig: Wegen plötzlichem Wetterumschwung fielen ab Nepalgunj kurzfristig alle Mugu-Flugverbindungen aus und eine zermürbende zwei-tägige Jeep-Fahrt – jeweils bis in die Nacht – blieb als einzige Option. Das Fahrzeug blieb zwischenzeitlich mehrfach im feuchten Lehmboden stecken und musste sogar mit Hilfe eines Traktors befreit werden. Immer wieder versperrten auch liegengebliebene LKWs oder herabgefallene Felsbrocken den Weg. Doch immerhin gibt es mittlerweile eine rudimentäre, in den Berg gehauene „Straße“, die zumindest bis in manche der Dörfer Mugus führt. Das ersparte unseren Mitarbeitern zusätzliche schwierige Trekkingtage und ist ein deutlicher Unterschied zu den früheren Projektbesuchen.

Eines der Ziele war das Geburtshaus von Gamtha. Überraschend wurde das Team dort Zeuge einer nächtlichen Geburt: Die 23-jährige Sarita, bereits Mutter von zwei Kindern, wurde mit starken Wehen eingeliefert. Zunächst ging es noch äußerst aufgeregt zu, doch das laute Stimmgewirr ebbte schließlich nach und nach ab. Denn unsere erfahrenen Hebammen schafften es schnell, die Schwangere und ihre mitgereiste Familie zu beruhigen und alles nötige zu veranlassen. In den frühen Morgenstunden ertönten dann die ersten Schreie des 3,5 kg schweren und gesunden Neugeborenen.

Zum Erstaunen unseres Teams wollte die Mutter sich jedoch am nächsten Tag nicht länger ausruhen, sondern sofort wieder nach Hause. Der Grund: Nur 4 Tage später fanden die Abschlussprüfungen der von Sarita besuchten 12. Klasse statt. Diese wollte sie auf keinen Fall verpassen und noch so viel wie möglich dafür lernen. Gesundheitlich war weder bei Mutter noch Kind etwas dagegen einzuwenden, deshalb erlaubten es die Hebammen. Nur wenige Stunden nach der Geburt ließ sich Sarita deshalb von ihrer Familie auf einer Bahre zu ihrem Haus tragen, begleitet von der Großmutter, die das Baby in ihren Armen trug. Ein Weg von gut einer Stunde – Gamtha ist ein in den Bergen weit verteilter Ort. Wir freuen uns, dass alles gut verlaufen ist und drücken Sarita natürlich auch für den Schulabschluss die Daumen. Es ist die 75. Geburt im Geburtshaus von Gamtha und insgesamt bereits das 677. „Back to Life-Baby“!

# # # # # #
#