Schlagwort: Einzelschicksale

Damit er nicht alleine bleibt

Wir helfen einem Zweieinhalbjährigen Wenn eine derartige Tragödie geschieht, erschüttert das ein ganzes Dorf wie ein Erdbeben. Doch am Schlimmsten hat es den zweieinhalbjährigen Milan getroffen. Er steht jetzt alleine da. Einigkeit Seine Eltern Putali und Dharmaraj waren einst ein glückliches Ehepaar. Sie lebten in den Bergen Mugus, im Dorf Loharbada, in dem wir 2012 unser erstes Geburtshaus eröffneten. Als einfache Lastenträger verdienten sie gerade soviel, um ein genügsames Leben zu führen. Als Putali schwanger wurde, freuten sich beide, bald eine richtige Familie zu sein. Im...

Weiterlesen

Hansa Devi – stark, mutig und unbeirrt

Wie wird aus einer jungen Frau ein beeindruckendes vor Bild?  Man könnte mit der Erklärung morgens um 5 Uhr anfangen. Dann, wenn Hansa Devi aufsteht, Wasser aufsetzt und „ihren“ 24 Kindern Tee kocht. Wenn sie die Kinder weckt, sie zum Bettenmachen und Kehren anweist und mit einigen von ihnen das Frühstück für alle bereitet. Man könnte auch im Unterricht anfangen. Wenn Hansa mit selbst angeeigneter Gebärdensprache die 24 gehörlosen oder stark hörgeschädigten Kinder in der Schule mit angeschlossenem Hostel unterrichtet und betreut. Egal, wann...

Weiterlesen

Auf Wiedersehen, Mugu – das neue Leben von Khushi

Kinderlachen schallt durch den kleinen Raum. Amma erhitzt gerade am offenen Feuer einen großen Topf, randvoll mit Öl gefüllt. Ihre jüngste Tochter Khushi, noch ein Kleinkind von eineinhalb Jahren, das erst vor Kurzem das Laufen erlernt hat, tobt mit ihren Geschwistern ausgelassen um die Mutter herum. Die Flammen der offenen Feuerstelle in der Mitte des Raumes werfen nur ein schwaches Licht an die verrußten Wände. Das Haus besteht einzig aus diesem Raum, hier kocht die Familie, isst, sitzt beisammen und schläft des Nachts. Amma siebt das grobgemahlene Mehl. Endlich siedet das Öl. Die Mutter...

Weiterlesen

Saruli – unbedingter Lebenswille

Ihre Corona-Odyssee von Indien zurück nach Nepal Wenn die Kinder in der Schule tanzen und singen, war die 11-jährige Saruli aus Mugu voller Freude dabei, wenn sie nicht gerade Holz sammeln oder das kleine Feld der Eltern vor den wilden Affen beschützen musste. Denn leider war sie oft mehr mit ihren Pflichten beschäftigt, als sie Zeit für die Schule aufbringen konnte – ein klassisches Mädchenproblem in den armen Bergregionen Nepals. Das Tanzen machte Saruli jedenfalls großen Spaß. So verkleidete sie sich zu Hause an einem Winterabend im Dezember 2011 mit dem Sari ihrer Mutter und tanzte....

Weiterlesen

Der lange Weg ins Glück

HAND IN HAND FÜR EIN BESSERES LEBEN von Stella Deetjen 2019/2020 Die Schreie der verzweifelten Mutter zerrissen die Stille der eiskalten Winternacht in den Bergen Mugus. Im Nu liefen die Nachbarn zusammen und versammelten sich vor dem Haus der Karkis. Was war nur geschehen? Auch das kürzlich geborene Baby der Familie, ein kleiner Junge und der ganze Stolz seiner Eltern, schrie aus Leibeskräften bis er abrupt verstummte. Als der Vater zitternd vor die Tür trat, erfuhr das Dorf von dem tragischen Unglück, das sich gerade ereignet hatte. Gefährliche ArmutDie Familien in Mugu besitzen...

Weiterlesen

Leben mit Nabelbruch – Dinesh wird gerettet

Der Großvater zog das Hemd von Dinesh hoch und begann vorsichtig zu tasten. Seine Finger glitten langsam über die Brust bis zum Bauch des kleinen Jungen. Als er schließlich die saubere Naht der erfolgreichen Operation entdeckte und begriff, dass seinem Enkel von nun an ein ganz normales Leben ermöglicht ist, begann er vor Freude und Erleichterung zu weinen. Dinesh vor der Behandlung setREVStartSize({c: 'rev_slider_6_4',rl:[1240,1024,778,480],el:[700,568,760,520],gw:[1000,1000,778,480],gh:[700,568,760,520],type:'hero',justify:'',layout:'fullwidth',mh:"0"});if...

Weiterlesen

Das Schicksal entscheidet

von Stella Deetjen „Wir hatten eigentlich gar keine Hoffnung, dass er überlebt. Bei seiner Geburt war er so klein wie eine Maus. Und so dünn. Doch richtig schlimm wurde die Situation, als seine Mutter am 15. Tag nach der Niederkunft starb“, berichtet Jhupri Rawal, die Großmutter des Säuglings, unserem Team in Mugu. LEBEN UND TOD l Eindeutig ist er viel zu früh auf die Welt gekommen, wahrscheinlich um den 7. Monat. Um das Bergdorf herum gibt es (noch) kein Geburtshaus, wohin sich die werdende Mutter hätte wenden können. Sapura hat ihr Kind ohne Hilfe zur Welt gebracht, daran ist sie aber...

Weiterlesen

Mangal Rokaya erfindet sich neu

Ein selbstbestimmtes Leben trotz Polio dank Einkommensförderung DAS IST MANGALS GESCHICHTE | Mangal wurde gesund geboren. Mit 12 Monaten begann er zu laufen. Heute ist Mangal 26 Jahre alt, er stammt aus einer Familie, die als Tagelöhner in der Landwirtschaft hoch oben in den Bergen Mugus arbeitet. PLÖTZLICH IST ALLES ANDERS | Seine Mutter berichtet davon, dass er als Kleinkind plötzlich Fieber hatte, danach schwach war, oft weinte. Es vergingen Wochen, bis die Eltern realisierten, dass er nicht mehr stehen konnte. Die Krankheit „Polio“ kannten sie nicht, erst als Mangal etwa 5 Jahre alt...

Weiterlesen

Sher Singh, auf zwei Beinen in die Zukunft

Die Tür des kleinen Ladens im Dorf Loharbada öffnet sich. Ein Kind fragt nach Zucker, Sher Singh steht auf und tritt ans Regal. Dies wäre noch vor wenigen Jahren nicht möglich gewesen. Denn Sher Singh hat nur ein gesundes Bein. Als Schulkind ist der Junge in den Bergen gestürzt, hatte Bein und Knie gebrochen und ohne richtige medizinische Hilfe nach einiger Zeit das Bein ab dem Knie verloren. Die Prothese für die Prothese Als Stella Deetjen 2012 Sher Singh in Loharbada traf, trug er bereits eine extrem lädierte Prothese. Er konnte damit nur auf beiden Händen und einem Bein rutschen, der...

Weiterlesen

Kontakt
© Back to Life e.V.
Alle Rechte vorbehalten
Spendenkonten
  • Kontoinhaber: Back to Life e.V
  • IBAN: DE94 5008 0000 0729 9990 02
  • BIC: DRESDEFFXXX
  • Bank: Commerzbank AG
  • Kontoinhaber: Back to Life e.V
  • IBAN: DE96 4306 0967 1012 0030 00
  • BIC: GENODEM1GLS
  • Bank: GLS Bank
Magazin
Melden Sie sich für unser kostenfreies Magazin an: