Schlagwort: Land Kultur Menschen

Frohes neues Jahr, liebe Freunde liebe Freundinnen von Back to Life!

Zum Ende des Jahres möchte ich mich ganz herzlich bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern von Back to Life bedanken. Es ist euch zu verdanken, dass wir auch im zweiten Jahr der Pandemie den Menschen in Nepal in dieser schwierigen Weltlage helfen konnten. Ihr habt den Menschen vor Ort nicht nur Geld, sondern auch Hoffnung gespendet – und das alles obwohl ihr natürlich auch eigene Sorgen und Nöte zu schultern hattet. Ich hoffe sehr, dass es euch und euren Liebsten gut ergangen ist und ihr gesund seid. Danke, dass ihr uns auf unserem Weg die Treue gehalten habt. Ich freue mich...

Weiterlesen

Den Winter gibt es gleich 2x in Nepal

Hemanta & Shishir Nepal hat 6 Jahreszeiten zu bieten Wer einmal in Nepal war, wird das Land vermutlich nie vergessen. Es ist wunderbar. Die Natur ist unvergleichlich vom Flachland im Süden, dem Terai, das nur auf 70 Metern liegt, bis in das Hochland im Norden, das den Mount Everest als den höchsten Punkt der Welt ein- schließt. Die Höhe steigt langsam an und macht aus Nepal ein geografisch extrem vielfältiges Land. Die Vielfalt spiegelt sich auch in den sechs Jahreszeiten wider:• Winter: Shishir• Frühling: Basanta• trockener Sommer: Grishma• Spätsommer mit Monsunregen: Barshaa•...

Weiterlesen

Ein Tag im Leben der Alimaya

Alimaya ist 11 Jahre alt und lebt mit ihren Eltern und zwei Geschwistern (acht und 14 Jahre) in einem abgelegenen Dorf in den Hügeln nördlich des bekannten Chitwan Nationalparks. Drei weitere Geschwister sind bereits außer Haus und verheiratet. Ihre Familie gehört zu dem indigenen Volk der Chepang. Die Kleine ist eines unserer Back to Life – Patenkinder und wird seit einiger Zeit von einem engagierten Ehepaar aus Deutschland unterstützt, mit dem sie re- gelmäßig Briefe austauscht. Der Lebensstandard in ihrem Dorf ist sehr niedrig, es gibt keinen Strom und auch kein fließendes Wasser....

Weiterlesen

Nepal im Profil

Nepal liegt in Südasien zwischen Tibet im Norden und Indien im Süden. Es verfügt über eine Fläche von 147.516 Quadratkilometern, rund 40% der Größe Deutschlands. 39 % der 30 Millionen Einwohner leben unter der Armutsgrenze von 3,20$ pro Tag und Kopf (Weltbank, 2019). Das Durchschnittsalter der Bevölkerung ist bei 21 Jahren. 30% der Wirtschaftsleistung Nepals wird von den 3 Millionen Nepali erbracht, die als Gastarbeiter im Ausland oft unter unwürdigen Bedingungen arbeiten. Nepal befindet sich in einer seismisch aktiven Zone, insbesondere das Himalaya-Gebiet gilt als stark erdbebengefährdet....

Weiterlesen

Die Tamang

Die Handtrommel „Damphu“ heizt den Rhythmus an. Die Tanzenden werden schneller, ihre Bewegungen wilder. Der Tanz „Tamang Selo“ zieht jeden in seinen Bann. Die Tamang, eine der größten tibetisch-burmesisch sprechenden Ethnien in Nepal, pflegen ihre zahlreichen Traditionen, die sie ursprünglich aus Tibet mitbrachten. Seit dem 3. Jahrhundert leben sie im Kathmandutal und dem zentralen Hügelland. Reiche Kultur und dabei modern Die Tamang geben sich gerne auch äußerlich traditionell: Viele Frauen tragen an besonderen Tagen ihre ausgefallene Tracht samt bunter Schürze und Hut. Auch die...

Weiterlesen

Die Chepang

Im kleinen, nur mit Stroh gedeckten Holzhaus liegen die zerlumpten Schlafmatten auf dem Boden. An der Wand hängt ein „Jaabi“, eine Tasche geknüpft aus Pflanzenfasern. Darin werden wilde Früchte, Beeren und Essbares im angrenzenden Wald gesammelt. Die Chepang haben ihr Nomadenleben noch immer im Blut, auch wenn sie vor knapp 100 Jahren zwangsweise angesiedelt wurden. Die friedliche, freundliche Volksgruppe gilt als die vergessene Ethnie Nepals. Sie zählen zu den Ärmsten, den Ungebildeten, die selbst nur zögerlich um Hilfe bitten würden – auch in Unkenntnis ihrer Rechte. Eine Nomandenkultur,...

Weiterlesen

Das Leben der Tharu – die „Menschen des Waldes“

Es ist der erste Nationalpark, der in Nepal gegründet wurde: Seit 1973 ist der Chitwan Nationalpark das Schutzgebiet von 68 verschiedenen Säugetieren – darunter auch der berühmte Bengalische Tiger. Die Population der bedrohten Tiere stieg von damals nur 25 Exemplaren auf bis heute 110 an: Ein einzigartiger Erfolg, der die Effektivität von großräumigen Schutzzonen beweist. Bereits 1984 wurde der Park zum UNESCO-Welterbe erklärt. LEBEN WIE IM DSCHUNGELBUCHDoch neben der einzigartigen Natur der Dschungellandschaft und vielen anderen exotischen Tieren wie freilebenden Panzernashörnern, Krokodilen,...

Weiterlesen

Hüter der Balance – die Schamanen Nepals

Der Vollmond steht über den Bergen, die Zeremonie hat bereits begonnen. Eine junge Frau des Dorfes, die eine unerklärliche Krankheit plagt, hat den Schamanen im „Than“-Tempel der Gemeinschaft aufgesucht. Sie erfleht Rat, was sie gegen ihre unerträglichen Bauchschmerzen tun kann. Opfergaben für eine Diagnose und Heilung Mit gebührendem Respekt betritt sie die schmucklose Hütte, nur rote und weiße Stoffstreifen baumeln von den Dachbalken in den Raum hinab. Ein simpler Stein liegt zentral im Raum als Symbol der Inkarnation für die Gottheit Masto. Ehemann und Großmutter begleiten die junge...

Weiterlesen

Schafzucht in Mugu

Eine Tradition, die wiederbelebt werden muss Unsere Projektregion Mugu besteht aus zwei Regionen, benannt nach den Ureinwohnern*innen: die obere Jadan und das untere Khasan. Die Jad sind tibetische Lamas, die Menschen in der südlichen Region Khas, die aus Nordwestindien kamen. Beide brachten wichtige Kenntnisse mit: Die Khas waren landwirtschaftlich erfahren und besaßen Metallwaffen, das Volk der Jadan waren Schafzüchter. Die Kombination von beidem bildete eine gute Grundlage zur Existenzsicherung in der Region. „WIR KÖNNEN UNS EIN LEBEN OHNE SCHAFE NICHT VORSTELLEN.WIR SIND UNTRENNBAR...

Weiterlesen

Ein Blick zurück und nach vorn. Loharbada in den Bergen Mugus.

Wenn sich Programmdirektor Dikendra Dhakal heute in Loharbada umschaut, kann er es kaum fassen. „Als wir vor 10 Jahren hier zum ersten Mal ankamen, war nicht nur der Lebensstandard extrem niedrig, sondern auch Hygienebedingungen eigentlich nicht vorhanden.“ Die Menschen erledigten ihre „Geschäfte“ vor der Haustür, matschige Tierfäkalien bedeckten die Wege, es stank bestialisch. Schwärme von Hausfliegen saßen überall: in den Gesichtern der Kinder, auf dem Essen. Die Menschen wuschen sich und auch ihre Kleidung nur selten, Abwasser wurde einfach auf die Gasse gegossen. In und aus den Häusern...

Weiterlesen

Mugu – Stillstand im Schnee

In Mugu, unserem Projektgebiet im Hochgebirge Nepals, ändert sich von einem Moment auf den anderen alles, wenn es schneit. Die Trampelpfade zwischen den Bergdörfern vereisen, werden rutschig und hochgefährlich besonders für die, die schweren Lasten tragen. Bei langandauerndem Schneefall gibt es dann schnell keinen Nachschub mehr an Gütern auf den lokalen Märkten. Vielen fällt der Verdienst weg. Für die Bergbauern wird das Leben hart, denn sie können ihr Vieh nun nicht mehr grasen lassen und müssen die Heuvorräte sorgfältig einteilen, um über die Runden zu kommen. Ist der Wintereinbruch...

Weiterlesen

Regenzeit

Ein Naturphänomen mit zwei Gesichtern Der Begriff Monsun leitet sich vom arabischen Wort ‚Mausam‘ für Jahreszeit ab, was es auch in der Sprache bedeutet. Dieser Begriff wurde zuerst im Englischen in Britisch-Indien und in den Nachbarländern verwendet, um die großen saisonalen Winde zu bezeichnen, die starke Regenfälle in die Region bringen. Ein Segen für die Landwirtschaft Die über dreimonatige Monsunzeit in Nepal ist die zwischen Mitte Juni und Ende September liegende Hauptregenzeit des Jahres, die zugleich auch die Sommerzeit ist. Während des Monsuns regnet es fast jeden...

Weiterlesen

Kontakt
© Back to Life e.V.
Alle Rechte vorbehalten
Spendenkonten
  • Kontoinhaber: Back to Life e.V
  • IBAN: DE94 5008 0000 0729 9990 02
  • BIC: DRESDEFFXXX
  • Bank: Commerzbank AG
  • Kontoinhaber: Back to Life e.V
  • IBAN: DE96 4306 0967 1012 0030 00
  • BIC: GENODEM1GLS
  • Bank: GLS Bank
Magazin
Melden Sie sich für unser kostenfreies Magazin an: