Mit Sonnenlicht sauber kochen

Innovation mit großem Effekt für Mensch und Natur: Solarkocher und Solarwasserbereiter

Im ländlichen Nepal ist es üblich, Feuerholz zum Kochen zu verwenden. Die offene Feuerstelle ist meist in der Mitte des Raumes, in dem die Familie lebt, kocht und schläft. Abends wird das rauchige Holz verbrannt, um Licht zu haben. Außerdem dient es als Heizquelle. Eine Familie verbraucht schätzungsweise zwischen 30-40 kg Brennholz täglich. Das Holz wird in der Regel von Frauen gesammelt, die dafür oft einen Weg von mehreren Stunden pro Tag laufen müssen, je nachdem, wie weit der nächste Wald entfernt liegt.

Seit 10 Jahren stellt Back to Life saubere Energie für die Menschen in den ab- gelegenen Regionen Nepals bereit, bisher in der Form von Solarlichtsystemen und rauchfreien Öfen. So wirken wir nicht nur der Abholzung entgegen, sondern sparen auch Treibhausgas ein. Knapp 30% der 10.000 Haushalte in Mugu haben wir bereits mit sauberer Energie versorgt. Der akkumulierte Effekt bewirkt Emissionseinsparungen von fast 4.2 Tonnen CO2 pro Jahr.

ZEIT UND GELD SPAREN | Nun führen wir nach und nach die Nutzung eines weiteren großartigen, einfachen Gerätes ein: den Solarkocher. Er basiert auf einem simplen Prinzip: Indem das Sonnenlicht mithilfe eines re- flektierenden Spiegels in einem kleinen Bereich konzentriert wird, hat das Sonnenlicht genügend Energie, um zum Beispiel einen Topf mit Wasser zu erhitzen. Die Menschen sparen sich so die Zeit zum Sammeln von Brennholz und es ist auch gesünder, da kein Rauch mehr entsteht. Die Frauen, die den Solarkocher bisher benutzt haben, sind davon begeistert. So können wir mit einer kleinen Innovation einen großen Effekt erzielen. Bisher haben wir diese Spiegel bereits in vier Geburtshäusern aufgestellt, die anderen 9 werden auch bald damit aus- gestattet.

Ruka Karki, Hebamme in unserem Geburtshaus Rowa, freut sich über die Innovation:

Berichten Sie uns Ihre Erfahrungen mit dem Solarkocher.

„Es ist wirklich eine ganz neue Erfahrung für mich. Wir können im Geburtshaus alles kochen, was wir auch zu Hause zubereiten. Es ist sehr einfach, mit dieser Technologie zu arbeiten. Hier im Geburtshaus kochen wir Kartoffeln, Hülsenfrüchte und warme, flüssige Lebensmittel, die für schwangere Frauen und Mütter benötigt werden.“

Was ist der Unterschied zwischen der Verwendung von Solarkochern und Feueröfen?
„Nach der Installation der Solarkocher ist es sehr einfach geworden. In der Vergangenheit war es schwierig und zeitaufwändig, Holz zu finden. Wir mussten Rauch und Aschestaub einatmen, das beeinträchtigte die Gesundheit. Nun ist das Kochen sauber. Außerdem müssen wir nicht ständig daneben sitzen, um regelmäßig Brennholz nachzulegen. Ohne offenes Feuer gibt es auch keine Brandgefahr mehr. Insgesamt spart der Kocher Zeit und Geld.“

Wie schmeckt das Essen aus dem Solarkocher?

„In den ersten Tagen nach der Installation schmeckte es anders, weil wir nicht vertraut damit waren, auf diese neue Art zu kochen. Jetzt gelingt uns jede Mahl- zeit. Die Frauen, die in das Geburtshaus kommen, mögen unser Essen und staunen über die neue Technologie. Diese neue Idee wird sich im Nu verbreiten“, schmunzelt sie, weil sie weiß, dass die jungen Mütter die Kunde des sauberen Kochens nach Hause tragen werden.

Und was bringt Ihnen der Solarwarmwasserbereiter?

„Es ist wunderbar. Wir konnten die Menschen ja nicht zwingen, sich im kalten Winter zu baden. Es hätte zu viel Brennholz gebraucht, um Wasser zu erhitzen. Jetzt verweigert sich niemand mehr. Alle wollen sich waschen. Diese Idee wird die Hygiene und Sauberkeit in den Bergdörfern verbessern. Es ist eine grundlegende Veränderung, warmes Wasser zur Verfügung zu haben ohne Extrakosten und Arbeitsaufwand.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kontakt
© Back to Life e.V.
Alle Rechte vorbehalten
Spendenkonten
  • Kontoinhaber: Back to Life e.V
  • IBAN: DE94 5008 0000 0729 9990 02
  • BIC: DRESDEFFXXX
  • Bank: Commerzbank AG
  • Kontoinhaber: Back to Life e.V
  • IBAN: DE96 4306 0967 1012 0030 00
  • BIC: GENODEM1GLS
  • Bank: GLS Bank
Magazin
Melden Sie sich für unser kostenfreies Magazin an: