Schlagwort: Umweltschutz

Gute und günstige Lösung – der Lehmofen

In manchen Gebieten Chitwans haben sich viele Familien erst vor wenigen Generationen niedergelassen. Zuvor lebten sie als Jäger und Sammler in den Wäldern, die nun den ‚Chitwan National Park’ bilden. Mit der Eröffnung des Nationalparks 1973 mussten die Familien weichen und sich an einen neuen Lebensstil in den Hügeln, außerhalb des Parks, gewöhnen. Zum Kochen benutzten sie seit jeher offene Holzfeuer und behielten dies bis heute bei, da andere Brennstoffe wie Gas oder Kerosin unerschwinglich sind. Die Frauen, denn Holzsammeln ist Frauenarbeit, müssen oft weite Strecken laufen, um nach mehreren...

Weiterlesen

Biogas – aktiver Umweltschutz, der das Leben verbessert

Mit Umweltschutz das Leben verbessern. Wenn Kochstellen mit Biogasanlagen betrieben werden, wird auch der umliegende Wald geschützt. Neben vielem anderen profitiert auch die Gesundheit der Bewohner. Offene Feuer in den Häusern gehörten in unseren Projektgebieten zum täglichen Leben. Nicht nur, dass die Menschen in den verrauchten Räumen ihre Gesundheit nachhaltig schädigen, es passieren auch schreckliche Unfälle und aus dem Feuer kann sich ein gefährlicher Brand entwickeln. Kochstellen, die mit Biogas betrieben werden, sind für die Dörfer mit ausreichend Viehhaltung eine perfekte Alternative....

Weiterlesen

Mikro-Wasserkraftwerk – Licht und Zukunft für ein Dorf

Wenn die Nacht kam, lag unser Projektdorf Thakaltar in Chitwan (Südnepal) im Dunkeln. Nur vereinzelt leuchteten Holzfeuer oder Kerosinlampen den Menschen. Fünf Stunden Fußmarsch von der nächstgrößeren Straße und den dortigen Märkten entfernt, entschlossen sich die Bewohner, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. 187 Haushalte sparten über zwei Jahre insgesamt 60.000 Rupien (etwa 460 Euro) und bauten mit einer geringen Subvention des Staates ihr eigenes kleines Wasserkraftwerk, das Energie für maximal eine bis vier Lampen pro Häuschen erzeugte. Nur wenige Monate hielt die Freude, dann kam...

Weiterlesen

Für Mensch und Natur

Die Menschen im ländlichen Mugu sind vorwiegend Kleinbauern, die extensive Landwirtschaft (im Verhältnis zur Fläche geringer Kapital- und Arbeitseinsatz) betreiben. Die Böden in Mugu sind nicht sehr fruchtbar, die Ernten der Bauern nicht besonders ertragreich. Die Menschen dort sind gleichzeitig Produzenten und Konsumenten von den Nutzpflanzen, die sie anbauen, aber die Ernten reichen meist nicht aus, um die Familien ausreichend zu ernähren. OBSTBÄUME ALS ZUKÜNFTIGE EINKOMMENSQUELLE I 2019 haben wir die Bauern unserer Projektdörfer Jiuka, Hyanglu und Nakharji zu ihrer Situation befragt und...

Weiterlesen

Mit Sonnenlicht sauber kochen

Innovation mit großem Effekt für Mensch und Natur: Solarkocher und Solarwasserbereiter Im ländlichen Nepal ist es üblich, Feuerholz zum Kochen zu verwenden. Die offene Feuerstelle ist meist in der Mitte des Raumes, in dem die Familie lebt, kocht und schläft. Abends wird das rauchige Holz verbrannt, um Licht zu haben. Außerdem dient es als Heizquelle. Eine Familie verbraucht schätzungsweise zwischen 30-40 kg Brennholz täglich. Das Holz wird in der Regel von Frauen gesammelt, die dafür oft einen Weg von mehreren Stunden pro Tag laufen müssen, je nachdem, wie weit der nächste Wald entfernt...

Weiterlesen

Umweltschutz durch Kinderhand: interagierende Child Clubs

Manchmal tauschen sich die von uns initiierten Jugendclubs unserer Projektschulen untereinander aus oder treffen sich zu Sportwettkämpfen. Daraus können die besten Ideen entstehen. Ideen werden mehr, wenn sie geteilt werden Nach einem Besuch in Piple, Chitwan, Süd-Nepal, waren die Mädchen und Jungen aus dem benachbarten Thakaltar schwer beeindruckt. Das Dorf Piple und dessen Wege waren so viel sauberer als bei ihnen! So setzte sich der eine Child Club mit dem anderen hin. Die aus Piple stellten ihre Lösungen für ein sauberes Dorf vor. Und die Jugend aus Thakaltar stellten eine Menge...

Weiterlesen

Solarlichtanlagen für 520 Haushalte

Die Nacht wird heller in Gamtha Im März 2017 berichteten wir über die Auslieferung und Installation von Solarlichtanlagen für über 500 Familien in Gamtha, Mugu. Von Beginn unserer Aktivitäten in Mugu an setzten wir in unseren Projekten vor Ort auch auf ökologische und saubere Energiequellen.  Neben unseren rauchfreien Öfen, die das sonst übliche offene Feuer – mit der daraus resultierenden giftigen Rauchentwicklung – in den Häusern nach und nach ersetzten, entschieden wir uns außerdem für einfache, aber sehr effektive Solarlicht-Anlagen.  Ressourcenschutz...

Weiterlesen

Kontakt
© Back to Life e.V.
Alle Rechte vorbehalten
Spendenkonten
  • Kontoinhaber: Back to Life e.V
  • IBAN: DE94 5008 0000 0729 9990 02
  • BIC: DRESDEFFXXX
  • Bank: Commerzbank AG
  • Kontoinhaber: Back to Life e.V
  • IBAN: DE96 4306 0967 1012 0030 00
  • BIC: GENODEM1GLS
  • Bank: GLS Bank
Magazin
Melden Sie sich für unser kostenfreies Magazin an: