Katastrophenhilfe

Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen oder Erdrutsche, können Ursache humanitärer Notsituationen sein, bei denen sich die betroffenen Menschen nicht aus eigener Kraft helfen können.

Unmittelbare, bedarfsgerechte Hilfe und Schutz sichern dabei das Überleben der betroffenen Menschen. Sichere Unterbringung, sauberes Trinkwasser, Nahrungsmittel sowie medizinische Notversorgung sind von essentieller Bedeutung, um akute Not zu lindern und weiteres Leiden zu verhindern.

Doch die kurzfristigen Hilfsmaßnahmen legen auch die Grundlage dafür, später wieder in ein besseres, resilientes Leben zurückzukehren. Hier setzt unsere Unterstützung für den Wiederaufbau an.

Auch bei der Katastrophenhilfe steht unser Leitgedanke „Hilfe zur Selbsthilfe“ im Mittelpunkt – wir binden die Betroffenen, wo immer möglich, in die bedarfsgerechte Planung und Umsetzung unserer Hilfsmaßnahmen ein.

Unsere Katastrophenhilfe beruht auf dem humanitären Imperativ sowie den international angewendeten Standards der humanitären Hilfe.

Erdbeben 2015

  • Aufbau von Notunterkünften und Ausgabe von Decken

  • Medizinische Erst- und Notversorgung von mehr als 1.000 verletzten Menschen nach den Erdbeben 2015 im Epizentrum der Bergregion Sindhupalchok

  • Lieferung von Medikamenten an Krankenhäuser im Umkreis von Kathmandu

  • Notversorgung der vom Erdbeben betroffenen Bevölkerung mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Kochgeschirr, Medikamenten und Wasseraufbereitungstabletten

  • Hygiene-Aufklärungskampagnen zur Vermeidung von übertragbaren Krankheiten und Epidemien

  • Errichtung von Zeltschulen zur schnellen Wiederaufnahme des Schulbetriebs nach den Erbeben

  • Wiederaufbau von 10 Schulgebäuden in den Erdbebengebieten von 2015

  • Trauma-Bewältigungskurse für fast 10.000 Kinder

  • Warme Winterkleidung und Decken für 1.200 Schulkinder

  • Erdbeben-Sicherheitstrainings für Lehrer von 18 Schulen

Corona-Pandemie 2020-21

  • Covid-19 Aufklärung und Prävention für 7.500 Schüler*innen und 42.000 Dorfbewohner*innen

  • Verteilung von Essensrationen an mehr als 500 Familien

  • 1850 warme Decken

  • 7000 Hygienepakete

  • Unterstützung von Home-Schooling während der Corona-Pandemie für 800 Schüler*innen

  • 35620 Masken

  • Dringend benötigte medizinische Geräte an Krankenhäuser übergeben

Feuerkatastrophe im Bergdorf Kimri 2018

  • Notversorgung mit essentiellen Haushaltsgütern und Hygieneartikeln

  • Wiederaufbau von 19 Häusern für 112 Menschen im Dorf Kimri

Relevante Artikel:

Kontakt
© Back to Life e.V.
Alle Rechte vorbehalten
Spendenkonten
  • Kontoinhaber: Back to Life e.V
  • IBAN: DE94 5008 0000 0729 9990 02
  • BIC: DRESDEFFXXX
  • Bank: Commerzbank AG
  • Kontoinhaber: Back to Life e.V
  • IBAN: DE96 4306 0967 1012 0030 00
  • BIC: GENODEM1GLS
  • Bank: GLS Bank
Magazin
Melden Sie sich für unser kostenfreies Magazin an: