Aktuelles

26.12.2015

Die Rettung einer jungen Schwangeren

#

 

Mit letzter Kraft und mit sehr starken Blutungen erschien vor einigen Tagen die 18-jährige schwangere Sandhya Nepali in unserem Geburtshaus in Loharbada in Mugu / Westnepal. Unsere Hebamme und Krankenschwester erkannten auf der Stelle den Ernst der Lage. Sie entschieden gemeinsam mit unserem Team, – so wie es unser Protokoll bei nicht von uns behandelbaren Fällen vorsieht – dass Sandhya sofort in ein Krankenhaus überführt werden muss. Denn es bestand akute Lebensgefahr für Mutter und Kind – jede Minute war wichtig, wir durften keine Zeit verlieren.

Wir organisierten in Windeseile einen Flug für Sandhya und ihren Mann und brachten beide in das Nepalgunj Zonal Hospital. Der Transport per Fuß aus dem Gebirge hätte mehrere Tage gedauert und auf Grund der extremen Belastung den sicheren Tod für Mutter oder Kind bedeutet. Die Kosten für den Flug übernahmen wir natürlich.

Wir kamen gerade noch rechtzeitig, wie uns die Ärzte in Nepalgunj bestätigten. Die Diagnose: Sandhya hatte eine starke Fehllage der Plazenta, wodurch der Uterus vollständig blockiert wurde. Es gelang ihnen zum Glück, die Blutungen zu stoppen und so das Leben beider zu retten. Der behandelte Arzt fügt hinzu: „Es ist ein kleines Wunder, dass das Baby überleben konnte. Die Situation war mehr als gefährlich für Sandhya und ihr Baby. Bis zur Geburt in ein paar Wochen muss jetzt eine medizinische Beobachtung im Hospital erfolgen.“

Wir sind sehr glücklich: Mittlerweile hat sich der Zustand von Sandhya stabilisiert. Mutter und das Ungeborene sind wohlauf. Ob letztlich die baldige Geburt auf natürlichem Wege oder durch eine Kaiserschnitt-OP erfolgen muss, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden. Die Behandlung im Krankenhaus ist kostenlos – darüber hinaus benötigte Medikamente wird Back to Life stellen.

Wir freuen uns, dass das Jahr mit einer guten Nachricht ausklingt und danken unserem Team in Loharbada für das schnelle und beherzte Eingreifen.