Aktuelles

25.04.2015

Schweres Erdbeben in Nepal (Tag 1)

Namaste,

diese Nachricht ist für mich wie ein entsetzlicher Albtraum, der wahr wird: Kathmandu wurde heute um 11:56 Ortszeit (8 Uhr morgens deutsche Zeit) von einem schweren Erdbeben erschüttert, laut US Geological Survey erreichte es 7,9 auf der Richterskala und das Epizentrum lag nur 80 km entfernt der Hauptstadt Nepals.
90 Sekunden lang wüteten verheerende Erdstöße, laut Augenzeugen liefen die Menschen panikartig ins Freie, Häuser, Dächer, Treppen und Mauern stürzten ein, Stromkabel, Masten, Wassertanks und Werbeschilder fielen wie tödliche Geschosse. Auch historische Gebäude und Tempel wurden zerstört sowie Straßen und Infrastruktur. Das arme Land! Noch gibt es keine möglichen Angaben über Opferzahlen, doch die Zerstörung scheint groß, die Lage ist noch unübersichtlich. Immer wieder kommt es zu Nachbeben, teils im 10 Minuten Takt.

Unsere beiden Nepal-Manager, Dikendra und Achyut riefen mich kurz nach dem Beben in Deutschland an und erlösten mich aus meiner Angst um sie. Beide waren gerade in den Projekten in Chitwan (Südnepal) und haben das Beben unverletzt überstanden, dasselbe gilt für das gesamte Chitwan Team und soweit wir wissen für die Menschen unserer Back to Life Projekte dort. Ich hoffe mit ganzem Herzen, dass das auch für unsere anderen Mitarbeiter sowie die Mugalis oben in den Bergen zutrifft, wir bemühen uns um Informationen aus Mugu. Dort sind jetzt Erdrutsche zu befürchten, die Opfer fordern, genauso wie Lawinenabgänge an den Achttausendern Nepals, wir hoffen das Beste für die Menschen.

Liebe Paten unserer indischen Kinder, allen Mädchen und Jungen, den Leprakranken und Mitarbeitern in Varanasi geht es gut, ich habe mit ihnen gesprochen, das Beben war fühlbar (Stärke 5), aber nicht zerstörerisch. Auch in Delhi und Kolkata schwankte die Erde.

In Kathmandu selbst scheint das Telefonnetz mehr oder weniger zusammengebrochen zu sein, einige kann ich gar nicht erreichen und ich warte noch auf Rückmeldungen und weitere Informationen. Mit Dikendra und Achyut bin ich in ständigem Kontakt. Unser Büro in Kathmandu steht noch, nur die Außenmauer ist eingestürzt.

Genaueres folgt, wenn ich mehr Informationen habe,
Stella